Fairplay Tour 2012 - Tagebuch: 5. Etappe - 28. Juni 2012

Nur sehr ungern verließen wir Mersch, am liebsten wären wir nur eine Runde gefahren und hätten auch die kommende Nacht in der tollen Schule verbracht. Es war sogar von einigen Schülern zu hören: „In dieser Schule wäre ich auch gerne, dafür würde ich sogar ins Internat gehen und ginge trotzdem mit Freude zur Schule.“ Ein bleibender Eindruck ist also garantiert.

So mussten wir aber nach einem reichhaltigen Frühstück, das keine Wünsche offen ließ, auf unsere „Königsetappe“ starten.
Der Tross rollte super und wir kamen schnell vorwärts bei sehr gelöster Stimmung.
Unsere Mittagspause verbrachten wir an einem See, den viele von uns für eine Abkühlung nutzen, egal, ob nur die Füße oder mit einem Sprung ins kühle Nass.

So starteten wir dann nach der Pause motiviert auf die letzten 50 Kilometer des Tages. Allerdings machte dann schon nach wenigen Kilometern die Hitze und die hügelige Strecke vielen Schülern mächtig zu schaffen. Als Folge war der „Besenwagen“ schon ab Kilometer 100 restlos gefüllt. Diejenigen, die es aber über die komplette Distanz von 130 Kilometern geschafft hat, waren umso stolzer auf ihre Leistung. Wir alle belohnten uns in unserem Zielort Bütgenbach mit einem Sprung in den eiskalten See. Trotz der sehr anstrengenden Etappe, war denn auch die Stimmung wieder auf ihrem Höchstpunkt angelangt.
Anlässlich unserer offiziellen Begrüßung betonte Klaus Klaeren, wie sehr er sich über die erstmalige Tour-Teilnahme zweier Schüler aus der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens freut, äußerte aber auch die Hoffnung, dass sich dies in den kommenden Jahren noch steigert.
Den Abend lassen wir nun mit dem Deutschlandspiel unserer Nationalelf ausklingen.

 
 
 

Andere Besucher haben sich danach folgende Artikel angesehen: