Fairplay Tour 2012 - Tagebuch: 2. Etappe - 25. Juni 2012

Nach einem reichhaltigen Frühstück in der Mensa des Gymnasiums von Kusel ging es bei Sonnenschein in Richtung Frankreich. Die Strecke, die größtenteils über Radwege führte, war leicht und herrlich zu fahren.
Nach 86 Kilometern wurden wir zur Mittagspause in Saargemünd begrüßt, wo zunächst der Präsident des Eurosportpool Fernand Rachel den vielen Aktiven der Fairplay Tour für ihr Engagement und der Gemeinde Saargemünd für ihre Mithilfe dankte. Im Anschluss übergab Tourorganisator Klaus Klaeren sowohl dem Bürgermeister der Gemeinde als auch Herr Rachel die begehrten Tourplakate und kleine Präsente aus Ruanda: ein kleines Fahrrad und ein Fußball, beides geflochten aus Bananenblättern.
Auf der Weiterfahrt nach Saarbrücken stieg die Stimmung immer mehr, den Fahrern tat die leichte Etappe nach der Anstrengung des gestrigen Tages sichtlich gut.
In Saarbrücken wurden wir vom LSB Hauptgeschäftsführer des Saarlandes Paul Hans in der Hermann-Neuberger-Sportschule begrüßt, wo die Tour schon traditionell gastiert, zum 14. Mal ist die Sportschule bereits Etappenort. Klaus Klaeren erklärte auch gerne, warum dies so ist: wir finden hier eine hervorragende Infrastruktur an einer der besten Sportschulen Deutschlands und werden jedes Jahr vom Koch Siggi Weiler mit einem reichhaltigen und leckeren Buffet verwöhnt. Bei der Übergabe der Tourplakate wurde erneut deutlich, welche Bedeutung die Fairplay Tour mittlerweile hat. Bereits 10 Schulen konnten in Ruanda dank unserer Hilfe gebaut werden. Schüler mit Zugang zu Bildung ermöglichen dies auch ihren Gleichaltrigen in Ruanda., ein beeindruckendes Beispiel dafür, dass jeder durch seinen Einsatz etwas bewirken kann.
Nach dem angekündigten leckeren Essen zog es die Kinder sofort auf die Sportanlagen, um sich trotz der 105 Kilometer, die sie bereits in den Beinen hatten, beim Fußball weiter auszutoben.

 
 
 

Andere Besucher haben sich danach folgende Artikel angesehen: